Logo SVP Stadt Luzern

Kommende Termine

25. Oktober 2017 - 12:00
Kant. Fraktionssitzung
26. Oktober 2017 - 09:00
Grosser Stadtrat
27. Oktober 2017 - 12:00
Parteileitung/Parteivorstand mit Sekretären
28. Oktober 2017 - 12:00
Eidg. Delegiertenversammlung
29. Oktober 2017 - 12:00
Ende Sommerzeit
30. Oktober 2017 - 12:00
Session Kantonsrat

Kontakt

SVP Stadt Luzern
6000 Luzern

Telefon: 041 410 25 25
info@svpluzern.ch 

PC-Konto: 60-2477-6
 

 

Twitter

SVP Stadt Luzern unterstützt Referendum gegen das Friedhofsreglement

Nein zum BildersturmAn der heutigen Mitlgiederversammlung hat einstimmig beschlossen, das Referendum gegen das Bestattungs- und Friedhofsreglement zu unterstützen. Bereits im letzten Jahr hat die SVP Stadt Luzern zusammen mit der CVP einen Vorstoss eingereicht, damit die christlichen Symbole in der Abdackungshalle Friedental nicht entfernt werden. Zwar wurde der Vorstoss überwiesen, aber das Referendumskomitee wünscht sich, dass die christlichen Symbole künftig auch im Reglement erwähnt werden.

Weiterlesen ...

Salle Modulable - Chance geben statt vorzeitiger Abbruch

Fotomontage InseliMit der heutigen Präsentation des Projektierungskredits und des Bauchrechtsvertrags zur Salle Modulable wurde ein erster Meilenstein erreicht. Mit der Schenkung Engelhorn und weiteren Spenden von Stiftungen und Privatpersonen werden für den Bau rund 115 Millionen Franken zur Verfügung stehen. Damit verbleiben für Stadt und Kanton 73 Millionen Franken, was wohl weniger wäre als eine Sanierung oder Renovation des bestehenden Luzerner Theaters kosten würde.

Als Standort kommt auf Grund der Vereinbarung zwischen Trust und Stiftung Salle Modulable nur das Inseli in Frage, da dies gemäss Gutachten der optimale Standort ist. Durch den Wegfall der Carparkplätze würde die Fläche erweitert und der Inseli-Park trotz Salle Modulable nur gerade 350 m2 kleiner. Mit einer Ablehnung des Baurechts am Inseli würde gleichzeitig das Projekt Salle Modulable endgültig abgebrochen.

Weiterlesen ...

Stadt rutscht noch weiter nach links

Nachdem bereits im ersten Wahlgang das Parlament um zwei Sitze nach links gerutscht ist, hat sich dieser Trend nun noch einmal verstärkt. Beat Züsli (SP) erobert sich das Stadtpräsidium von Stefan Roth (CVP). Die deutliche Wahl der Grünliberalen Manuela Jost ist ein klares Zeichen dafür, dass die Linken grosses Vertrauen in ihren Vertrag mit Jost setzen und davon ausgehen, dass sie linke Interessen stark vertreten wird. Die SVP wird alles daran setzten, dass dieser Vertrag noch öffentlich gemacht wird. Peter With, Stadtratskandidat der SVP Stadt Luzern erreichte als Herausforderer ein beachtliches Ergebnis, vor allem in dieser schwierigen Ausgangslage. Sicher hätte ein besseres Resultat erreicht werden können, wären die bürgerlichen bereits im ersten Wahlgang geeint aufgetreten. 

Die bürgerliche Seite ist nun gefordert, in den kommenden Legislatur verstärkt zusammen zu arbeiten, um der linken Einheit aus GLP, SP und Grünen etwas entgegensetzen zu können. Nur wenn die bürgerlichen Stimmen vereint werden können, gelingt es, die bürgerliche Mehrheit in vier Jahren zurück zu erobern.

SVP Stadt Luzern steht hinter bürgerlicher Mehrheit

Mitgleiderversammlung der SVP Stadt LuzernAn ihrer Mitglieder-Versammlung vom 27. Januar 2016 hat die SVP Stadt Luzern an einer Konsultativ-Abstimmung einer Listen-Verbindung mit FDP und CVP zugestimmt. Weiter hat sie die Parolen zu den städtischen Vorlagen gefasst.

Die Ausgangslage für die kommenden Wahlen ist für die bürgerliche Mehrheit denkbar knapp. Schon heute ist es oft ein Zufallsergebnis, ob der Grosse Stadtrat links oder bürgerlich entscheidet, je nach dem ob im bürgerlichen Lager oder auf der linken Seite mehr Absenzen sind. Mit einer grossen Listenverbindung CVP-FDP-SVP könnten allfällige Restmandate auf bürgerlicher Seite gesichert werden, insbesondere zugunsten der CVP. Einstimmig waren die Mitglieder der Meinung, dass die Differenzen in den Hintergrund rücken sollten zu Gunsten einer bürgerlichen Stadt Luzern. Ebenfalls einstimmig waren die Mitglieder für eine Listenverbindung mit der FDP, falls der grosse bürgerliche Schulterschluss nicht zu Stande kommen sollte.

Weiterlesen ...

Motorisierter Individualverkehr wird weiter eingeschränkt bleiben

Abstimmungszeitung VerkehrsinitiativeDie Stadtluzerner folgen der breiten Koalition aus linken Kräften und der CVP und lehnen die Initiative „Für einen flüssigen Verkehr" ab. Damit wird die Begrenzung des motorisierten Individualverkehrs auf den Stand des Jahres 2010 weiterhin aufrechterhalten und eine Erreichbarkeit der Stadt mit dem Auto auf lange Sicht verhindert. Darunter werden die Unternehmen in der Stadt leiden und Parkhausprojekte in Zukunft massiv erschwert.

Zwar wünscht sich die Stadt Luzern weiterhin ein Bevölkerungswachstum und es werden in den kommenden Jahren tausende neuer Wohnungen gebaut. Da der Verkehr aber auf dem ganzen Stadtgebiet gemäss dem aktuellen Reglement auf dem Stand des Jahres 2010 bleiben muss, dürfen die Zuzüger faktisch kein Auto mehr haben. Der motorisierte Individualverkehr wird immer mehr eingeschränkt und im Stadtzentrum sogar früher oder später komplett ausgegrenzt werden müssen, um die starren Vorgaben des Reglements umzusetzen.

Weiterlesen ...

Peter With als Stadtratskandidat der SVP Stadt Luzern nominiert

Peter With, Grossstadtrqt und Präsident SVP Stadt LuzernAn der Mitgliederversammlung der SVP Stadt Luzern wurde der Kandidat für die Stadtratswahlen 2016 nominiert. Nach dem unerwarteten Rückzug von Marcel Lingg und später auch von Thomas Schärli wurde Parteipräsident Peter With mit grosser Mehrheit nominiert.

Durch die Mitgliederversammlung führte Vizepräsidentin Ilona Kaufmann. Zur Wahl standen gemäss Traktandenliste Grossstadtrats-Fraktionschef Marcel Lingg, Kantonsrat Thomas Schärli und Parteipräsident und Grossstadtrat Peter With. Weitere Kandidaturen wurden keine gemeldet. Nach dem Grusswort des Kantonalpräsidenten und neu gewählten Nationalrats Franz Grüter folgte schon das Nominationsverfahren. Bereits bei der Vorstellungsrunde gab Marcel Lingg bekannt, dass er zwar gerne kandidiert hätte, dass er aber zu Gunsten von Peter With auf die Kandidatur verzichten würde.

Weiterlesen ...